Ehrenamtliche Jugendleiter beim Herbstferienangebot

Fünf ehrenamtliche Jugendleiter*innen haben beim Herbstferienangebot mitgearbeitet. Zuvor wurden sie bei der Ammerbucher Jugendleiterschulung, die im Rahmen von "Ammerbuch Aktiv - Vielfalt Verbindet" für die ehrenamtliche Jugendarbeit qualifiziert.

Die finanzielle Förderung von „Kultur macht stark“ durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat es möglich gemacht, dass 32 Ammerbucher Kinder kostenlos an den dreitägigen Kreativ-Workshops des Herbstferienprogramms teilnehmen konnten. Die Martin-Bonhoeffer-Häuser als Träger der sozialen Gruppenarbeit und der gemeinwesenorientierten Jugendarbeit in Ammerbuch/ Ammerbuch Aktiv haben das Kulturangebot zusammen mit der Musikschule Ammerbuch, der Art-Road-Way Kunstschule am Schönbuch und der Theaterpädagogin Janina Fahrner beantragt, geplant und umgesetzt.  Begonnen wurde jeweils morgens um 9 Uhr gemeinsam in der Zehntscheuer mit einem Aufwärm-Spiel, das die ehrenamtlichen Jugendleiter*innen angeleitet haben. Anschließend gingen die acht- bis zwölfjährigen Kinder in den Tanz-, Theater- oder Kunstworkshop, wo sie unter Anleitung von kulturpädagogischen Fachkräften künstlerisch am Thema „Phantasie“ arbeiteten. Zum Mittagessen und Spielen kam die große Gruppe wieder zusammen in die Zehntscheuer. Nachmittags fand die zweite Kreativphase in den Workshops bis 16 Uhr statt. Am letzten Nachmittag kamen Eltern, Großeltern und Interessierte zur öffentlichen Abschlussveranstaltung in die Zehntscheuer. Sie staunten nicht schlecht über das selbst entwickelte Theaterstück „Smombie“, über den „Raupen-Schmetterling-Tanz“ und über die Geschichten, die die kleinen Künstler*innen zu ihren bunt gestalteten Schmetterlingen aus Pappe erzählten. Die beiden Pädagoginnen der Martin-Bonhoeffer-Häuser Julia Geisler und Annemarie Lemeunier wurden bei der Durchführung des Ferienangebots tatkräftig unterstützt von fünf ehrenamtlichen Jugendleiter*innen, die großteils diesen Sommer die Ammerbucher Jugendleiterschulung absolviert haben.

Jugendbeteiligung im Gemeinderat

Am 9. Dezember 2019 werden Ammerbucher Jugendliche in der öffentlichen Gemeinderatssitzung über ihre Themen berichten. Nach dem Jugendtag im Mai hat sich eine Jugendbeteiligungs-Gruppe gebildet, in der engagierte Jugendliche regelmäßig darüber diskutieren, was für sie in Ammerbuch wichtig ist. Einen Einblick in Jugend-Themen, die auch für die Kommunalpolitik relevant sind, möchte die Gruppe den Gemeinderäten und interessierten Besucher*innen geben. Nähere Informationen zum Sitzungstermin können dem Amtsblatt der Gemeinde Ammerbuch entnommen werden.

17 Nachwuchs-Jugendleiter*innen für Ammerbuch

Junge Menschen ab 15 Jahren für die ehrenamtliche Jugendarbeit zu qualifizieren war Ziel der Jugendleiterausbildung in Ammerbuch. Die Schulung wurde von dem Engagementbündnis der Engagierten Stadt "Ammerbuch Aktiv - Vielfalt Verbindet" und der gemeinwesenorientierten Jugendarbeit Ammerbuch in Trägerschaft der Martin-Bonhoeffer-Häuser angeboten. 17 junge Ammerbucher*innen, die großteils bereits in Vereinen, in der kirchlichen Jugendarbeit, in der Jugendbeteiligung, bei der Spielstadt oder der Schülermitverwaltung aktiv sind, haben die fünftägige Schulung zwischen April und Juli absolviert. „Wir haben nicht nur gelernt, wie man Gruppen leitet, sondern auch vieles, was mir im weiteren Leben etwas bringt“, reflektiert Emilia, die Sternsingergruppen in Ammerbuch anleitet. „Wir haben gelernt, mit Gruppen richtig zu handeln. Und es ist schön, neue Menschen kennengelernt zu haben“ blickt Tamara zurück, die bereits in der Spielstadt mitgewirkt hat und sich zusammen mit Yvonne und Vera bei den Schulsanitätern engagiert.

Neben dem Erlernen von Grundlagen und Inhalten der verbandlichen Jugendarbeit haben die Teilnehmer*innen ihre ehrenamtliche Tätigkeit den anderen Teilnehmer*innen vorgestellt. Die Präsentationen der verschiedenen Einsatzbereiche gewährten interessante Einblicke: Jugendfeuerwehr, Kinderturnen, Schulsanitäter, Streitschlichter, Pfadfinder, Sternsinger, Bundesfreiwilligendienst mit Grundschülern, Schülermitverwaltung und die Ammerbucher Spielstadt „Los Ämmerles“ waren darunter.  Hanna und Lillian, die sich als Assistenztrainerinnen beim Kinderturnen engagieren, haben die Präsentationen inspiriert, auch andere Bereiche der Jugendarbeit auszuprobieren und die Schulung hat ihnen Lust gemacht, noch mehr in die Kinder- und Jugendarbeit zu gehen. Zudem finden sie es besonders hilfreich, die rechtlichen Rahmenbedingungen von Jugendarbeit  kennengelernt zu haben.

Die Schulungsinhalte wurden mit den angehenden Jugendleiter*innen auf praktische Weise erarbeitet. In Kleingruppen erarbeiteten sie Lösungen für vorgegebene oder selbst erlebte schwierige Situationen in der Jugendarbeit und stellten diese beispielhaft als Rollenspiele vor. Was tun, wenn ein Kind sich so verhält, dass es die gesamte Aufmerksamkeit der Gruppenleitung in Anspruch nimmt? Wie muss eine Trainerin reagieren, wenn sie vermutet, dass ein Kind zuhause körperliche Gewalt erfährt? Wie verhält man sich, wenn während einer Gruppenaktivität im Wald ein Gewitter aufzieht? Auch Möglichkeiten der Inklusion und Teilhabe an Jugendangeboten wurden erarbeitet. Neben pädagogischen, rechtlichen und organisatorischen Themen der ehrenamtlichen Jugendarbeit stand die gezielte Auswahl und Anwendung von Spielen auf dem Programm der Schulung. Mithilfe von spielpädagogischer Literatur musste jede*r angehende Jugendleiter*in ein Gruppenspiel für einen speziellen Anlass auswählen, vorbereiten und in der Schulungsgruppe anleiten. „Wir haben viele neue Spiele kennengelernt“ meinte Ronja, die bereits Erfahrung im Leiten von Gruppen durch ihr Ehrenamt im Sportverein mitbringt. Ein Schulungstag fand komplett im nahegelegenen Entringer Schönbuch statt. Waldpädagogik, Outdoor-Spiele und Kochen am Feuer machten diesen zum „coolsten Schulungstag“, so waren sich viele Teilnehmer*innen einig. Nicht nur Joshua, der sich als Jugendleiter bei den Pfadfindern bereits besonders gut mit Gruppenaktivitäten in der Natur auskennt, findet es wichtig, dass in der Jugendarbeit viel Bewegung im Freien stattfindet.  Das legendäre Gruppenspiel „Capture-The-Flag“, angeleitet von Aaron, brachte dabei die Gruppendynamik so richtig in Schwung. Durch den Regeln entsprechendes Feed-Back  wurde jeweils reflektiert, wie man die Spielanleitung noch verbessern kann und welche Herausforderungen ein Spiel für die Gruppe mit sich bringt. Auch die Auswertung kann spielerisch erfolgen, wie Josefine durch die Anleitung einer entsprechenden Gruppenübung zeigte.

 Am letzten Schulungstag, der im Juli stattfand, stand der Ausblick auf dem Programm. „Durch die Jugendleiterschulung fühle ich mich jetzt bereit, eine Jugendgruppe zu leiten“ resümierte Paula. Moritz und Paul möchten das Gelernte gleich in den Sommerferien anwenden und zusammen mit hauptamtlichen Mitarbeiter*innen der Martin-Bonhoeffer-Häuser bei einem dreitägigen Kletterangebot für Kinder mit und ohne Fluchterfahrung mitwirken, das durch die Integrationsoffensive Baden-Württemberg gefördert wird. Lea möchte sich wieder beim „Raum-Tanz-Atelier“ in den Herbstferien als Betreuerin einbringen – ebenfalls ein Angebot der Martin-Bonhoeffer-Häuser, das durch das „Kultur-macht-stark“-Programm gefördert wird.  Heidi möchte nächstes Jahr als Jugendmitarbeiterin bei Los Ämmerles einsteigen. Emilia, Franz und Lirim möchten die Jugendbeteiligung in Ammerbuch zusammen mit der der gemeinwesenorientierten Jugendarbeit voranbringen. Als Schülersprecher sieht Lirim es als seine Rolle, Themen, die Jugendliche in Ammerbuch innerhalb und außerhalb der Schule bewegen, zu verknüpfen.

Die Leiterinnen der Jugendleiterschulung, Kathi Brosda und Annemarie Lemeunier, sind begeistert vom Engagement und Interesse der jungen Ammerbucher*innen: „Nur durch das Engagement von Menschen wie ihr, die sich ehrenamtlich einbringen, können die vielen tollen Angebote für Kinder und Jugendliche in Ammerbuch stattfinden!“

Gründung eines neuen Thementischs: Nachhaltig handeln in Ammerbuch

Warum soll dieser Thementisch gegründet werden? Mit dieser Frage beschäftigten sich die sieben Gründungsmitglieder beim ersten Treffen am 8. Juli. Es soll darum gehen, im Hinblick auf nachhaltiges Handeln Akteure in Ammerbuch zu vernetzen, Synergien des Zusammenwirkens verschiedener Projekte zu erzeugen, fairen Handel zu unterstützen, Ressourcen und Umwelt zu schonen – auch direkt hier in Ammerbuch.  

Wie das geschehen kann und was der Thementischs dafür konkret tun kann, dazu haben die Engagierten des Thementischs viele Ideen:  Die Treffen sollen Möglichkeiten der gegenseitigen Unterstützung und des Austauschs bieten. Projekte, die Ammerbuch als zertifizierte Fair-Trade-Gemeinde weiterentwickeln und die Wiederverwertungs- Angebote wie die Kleiderecke ausbauen und mit anderen Akteuren verknüpfen, sollen gemeinsam angepackt werden.

Das nächste Mal trifft sich der Thementisch am Montag, den 7. Oktober um 18:00 Uhr. Hierzu sind Ammerbucher, die sich in verschiedenen Bereichen für das Thema Nachhaltigkeit einsetzen, oder sich neu engagieren möchten, herzlich eingeladen!  Interessierte werden um eine Anmeldung unter ammerbuch-aktiv@mbh-jugendhilfe.de  gebeten.

Workshop „Umgang mit Diskriminierung“ am 25 Juni

Wie können wir gemeinsam ein möglichst diskriminierungsfreies Gemeinwesen in Ammerbuch gestalten? Der Landkreis Tübingen möchte das Engagement von Haupt- und Ehrenamtlichen in der Flüchtlingsarbeit, aber auch in anderen Gesellschaftsbereichen fördern und vertiefen. Deshalb bietet das Integrationsmanagement des Landkreises zusammen mit dem Freundeskreis Asyl Ammerbuch, Ammerbuch Aktiv - Vielfalt Verbindet (AAVV), den Martin-Bonhoeffer-Häusern, dem Behindertenbeauftragten der Gemeinde Ammerbuch und der evangelischen Kirchengemeinde Entringen diesen Workshop an. Im Anschluss gibt es bei Snacks und Getränken die Zeit zum Austausch und zur Begegnung.

Veranstaltungstermin:

Dienstag, 25 Juni 2019 von 18:00 bis ca. 20:00 Uhr im evangelischen Gemeindehaus, Kirchstraße 11, 72119 Ammerbuch-Entringen

In diesem Workshop stehen folgende Fragen im Mittelpunkt:

  • Was heißt Diskriminierung für die „Betroffenen“?
  • Welche (rechtlichen) Möglichkeiten gibt es sich gegen Diskriminierung zu wehren?
  • Wie können wir auf Kommentare reagieren?
  • Wie können wir gemeinsam gegen Diskriminierung vorgehen?
  • Reflexion des eigenen Handelns hinsichtlich Diskriminierung.

Der Workshop wird von Lean Haug und Borghild Strähle geleitet. Beide sind bei adis e.V. als Antidiskriminierungsberater_innen und Trainer_innen für Empowerment tätig.

Zur besseren Planung wird um Anmeldung bis zum 21. Juni 2019 unter i.kuehle@kreis-tuebingen.de gebeten!

Thementisch Kultur veranstaltet AmmerKult am 18. Mai

Die erste AmmerKult-Veranstaltung, die am Samstag im Anschluss an „Musik in der Ammertalbahn“ stattfand, war ein beeindruckendes Kultur-Event! Die Idee des AAVV-Thementisch „Kultur in Ammerbuch“, Kulturschaffende aus den verschiedenen Teilorten Ammerbuchs zusammenzubringen, wurde am Samstag auf dem Innen- und Außengelände der neuen Ammerbucher Gemeinschaftsschule lebendig. Etwa 150 Menschen aus Ammerbuch  –  vom Hobbymusiker über professionellen Liedermacher, Tanzgruppenmitglieder und Ritter bis zur Autorin - traten (ohne Gage) auf und boten den mehreren hundert Besucher*innen ein hochwertiges und vielfältiges Kulturevent in Ammerbuch! Zudem haben mindestens 30 Ehrenamtliche aus verschiedenen Vereinen dafür gesorgt, dass währenddessen Leckereien wie Flammkuchen, Schupfnudeln, Gegrilltes, Falafel, Getränke und Ammerbucher Wein genossen werden konnten. 10 Schüler*innen führten Interessierte zudem stolz durch ihr neues Schulgebäude, organisiert durch die Schulsozialarbeit.

Das Gewitter machte einen Bogen um das Festgelände und die Open-Air-Bühne wurde bis in die späten Abendstunden vor einem begeisterten Publikum bespielt und betanzt. Das Jugendorchester des Musikvereins und der Musikschule machten um 17 Uhr den Auftakt. Die Mädchengruppe der Martin-Bonhoeffer-Häuser begeisterte mit ihrem Tanz. Liedermacher Werner Bönzli sorgte zusammen mit Leon Höfler mit amüsanten selbstgeschriebenen Liedern für viel Gelächter um anschließend zusammen mit Paul Ulrich durch gecoverte Songs eine tolle nostalgische Stimmung aufzubauen. Die Rope-Skipper sprangen mit ihrer 20-köpfigen Gruppe lieber auf dem geräumigen Schulhof neben der Bühne und beeindruckten das jubelnde Publikum durch Rhythmus, Akrobatik und sportliche Ausdauer. Das Tanzstudio Reusten zeigte eine ausdrucksstarke Show aus Modern und Jazz Dance. Der Liederkranz Breitenholz, der  zuvor alle Männer zu einer Schnupperprobe eingeladen hatte,  profitierte bei seiner anschließenden Darbietung von der guten Akustik in der Aula und entführte das Publikum in die stimmungsvolle Welt des Männergesangs. Die Hot Sockx und die Gitarreros der Musikschule brachten energiegeladene Rhythmen und Harmonie vom feinsten auf die Bühne. Das Saxophone Ensemble begeisterte mit Jazz und führte das Publikum in ein angenehmes Blues-Feeling. Das Orchester des Akkordeon-Spielrings riss das Publikum so sehr mit, dass zahlreiche Zugaben gespielt werden mussten. Eine ganz besondere Stimmung schaffte die traditionelle Balfolk Volkstanzmusik Zelda aus dem Reustner Seminarhaus Atha. Den krönenden Abschluss boten die Jailhouse Junkies auf der Bühne vor einer wunderschönen Mondscheinkulisse. Dieter sang zahlreiche Zugaben vor jubelndem Publikum.

Nicht nur auf der großen Bühne, sondern auch in verschiedenen Räumen und dem Außenbereich wurden Kulturbeiträge geboten. Die Gemeindebücherei lud die Kleinsten zu einem Bilderbuchkino ein. Die junge Theatergruppe Rampenlichter der Alten Kelter Pfäffingen spielte Szenen aus ihrem aktuellen Stück „Schneewittchen und die Lust auf Pizza“. Die Mittelaltergruppe Sgeimh Solais hatte mittelalterliche Zelte aufgebaut, war in mittelalterlichen Kostümen vor Ort und bot Kampfvorführungen sowie Knappenschulen an. Der Bürgerverein stellte eine Dreschmaschine und einen Gabenwagen auf dem Schulhof aus und erklärte, wie in Ammerbuch früher damit gearbeitet wurde. Dies war ein Vorgeschmack auf das geplante Heimatmuseum in der Poltringer Schlossscheune. Unter Anleitung von Sibylle Köster vom Atha Seminarhaus konnten die Besucher*innen an einer Yoga Nidra – Schnupperstunde mit Kristallklangschalen teilnehmen. Autorin Regina Lutz las aus ihren eigenen Werken. Karl-Heinz Knebel las Märchen von Michael Ende für Erwachsene.

Das Organisationsteam bedankt sich bei allen Mitwirkenden, die diesen unvergesslichen Kultursamstag durch kreative Darbietungen und leckere Verpflegung gestaltet haben! Ebenso gilt der Dank der Gemeinde Ammerbuch für die Finanzierung und Organisation. – So konnten hochwertige Kulturangebote „made in Ammerbuch“ bei freiem Eintritt erlebbar gemacht werden!

Der Thementisch „Kultur in Ammerbuch“ im Rahmen von Ammerbuch Aktiv – Vielfalt verbindet

Ausbildung in Ammerbuch

Infoveranstaltung am 11. April in Kooperation mit dem Handels- und Gewerbeverein und der Gemeinschaftsschule Ammerbuch

Möchtest du gerne einen kurzen Weg von zuhause zu deinem zukünftigen Ausbildungsbetrieb haben? Steht dein Schulabschluss oder das Abitur bevor? Möchtest du wissen, welche Ausbildungsberufe an deinem Wohnort erlernt werden können? Vielleicht möchtest du erstmal ein Praktikum machen? Dann bist du hier genau richtig!

Am Donnerstag, den 11. April 2019 findet die offene Infoveranstaltung Ausbildung in Ammerbuch von 14:15 bis 15:45 Uhr im Gebäude der Gemeinschaftsschule Ammerbuch statt.

Alle Jugendlichen und junge Menschen aus Ammerbuch, die sich über Ausbildungsmöglichkeiten bei Ammerbucher Firmen informieren möchten, sind dazu herzlich eingeladen! Schüler*innen aller Schularten – auch außerhalb Ammerbuchs – sind willkommen!

Ammerbucher Betriebe werden verschiedene Ausbildungswege vorstellen und für persönliche Fragen zur Verfügung stehen.

Ausbildung in Ammerbuch wird im Rahmen von Ammerbuch Aktiv – Vielfalt Verbindet veranstaltet von der Gemeinde Ammerbuch, dem Handels- und Gewerbeverein und der Gemeinschaftsschule Ammerbuch. Fragen werden gerne über ammerbuch-aktiv@mbh-jugendhilfe.de  beantwortet.

Jugendleiterschulung 2019 in Ammerbuch

Im März startet die Jugendleiterschulung 2019!

Sie ist konzipiert für junge Menschen ab ca. 15 Jahren, die sich als Jugendleiter*in qualifizieren lassen möchten, weil sie ehrenamtlich bei Angeboten von Vereinen, Kirchen oder Ferienangeboten in Ammerbuch mitarbeiten möchten oder dies bereits tun.

Sie umfasst 5 Schulungstage und die Mitarbeit in einem Projekt der Kinder- oder Jugendarbeit. (Wer bereits in der Kinder- oder Jugendarbeit mitgearbeitet hat, bekommt dies anstelle der Projektarbeit anerkannt.) Nach der Teilnahme und der Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs bekommen die Absolventen die JuLeiCa (Jugendleitercard). Die Jugendleitercard zeichnet die Inhaber als qualifizierte Jugendleiter aus, sie ist bundesweit anerkannt und ermöglicht es den Vereinen oder Kirchen, beispielsweise besondere Zuschüsse für Jugendleiter bei Freizeiten zu bekommen. (www.juleica.de)

Die Teilnehmer*innen werden allgemein für die Leitung von Gruppen und die ehrenamtliche Mitarbeit in der Jugendarbeit geschult und über vielfältige Themen der Jugendarbeit in verschiedenen Bereichen informiert. Man lernt auch auf praktische Weise, was man mit Kinder- oder Jugendgruppen machen kann und wie man Veranstaltungen plant. Des Weiteren lernen die Teilnehmer*innen Spiele für verschiedene Altersgruppen kennen.

Folgende Termine und Inhalte sind geplant:

23.3.  Jugendarbeit und Ich; Projektplanung

27.4.  Gruppen leiten und Konflikte regeln

24.5.  Kinderrechte, Nachhaltigkeit,  Rechtsfragen

25.5.  Waldpädagogik im Ammerbucher Schönbuch

13.7. Abschluss, Rückblick, Ausblick

Anmeldung bitte bis spätestens 10. März 2019 mit Angabe des Namens, des Geburtsdatums, Telefonnummer und der Postanschrift an ammerbuch-aktiv@mbh-jugendhilfe.de

Bitte beschreibt in eurer Anmeldung per E-Mail kurz, ob und wo Ihr bereits Erfahrungen in der Kinder- oder Jugendarbeit  gemacht habt. Für Fragen stehe ich gerne auch telefonisch zur Verfügung!

Die Schulungsorte werden - entsprechend der Gruppengröße – nach der Anmeldefrist bekanntgegeben.

Der Schulungstag am 25.5. kann für Absolventen früherer Jugendleiterschulungen als Auffrischung und somit als Verlängerung der 3 Jahre lang gültigen Jugendleitercard besucht werden! Bitte meldet euch auch hierfür per E-Mail an.

Annemarie Lemeunier

Ammerbuch Aktiv und Gemeinwesenorientierte Jugendarbeit Ammerbuch

Tel: 07073 / 910 14 33

ammerbuch-aktiv@mbh-jugendhilfe.de

Ammerbuch Aktiv lädt ein zum offenen Bündnistreffen am 6. Februar

Alle Ammerbucher*innen, die sich über verschiedene Projekte im sozialen und kulturellen Bereich informieren möchten, sind herzlich eingeladen zum offenen Bündnistreffen von Ammerbuch Aktiv – Vielfalt Verbindet. Das Treffen beginnt um 18:00 Uhr in der Entringer Zehntscheuer. Bei einem kleinen Imbiss und Getränken werden Engagierte aus den Thementischen

  • Kultur in Ammerbuch / AmmerKult
  • Chancengleichheit für alle Ammerbucher Kinder und Jugendliche
  • Senioren-Wohnen
  • Ausbildung in Ammerbuch
  • Inklusion

über ihre aktuellen Projekte berichten und für Fragen bereitstehen.

Im Anschluss gibt es bei einem offenen Beisammensein mit Getränken, die das Zehntscheuer-Thekenteam verkauft, die Möglichkeit sich weiter auszutauschen. Natürlich werden an alle Interessierten auch Informationen darüber weitergegeben, welche Projekte für weitere Engagierte offen sind.

Für die AmmerKult – Veranstaltung am 18. Mai steht bereits ein buntes Programm. Gerne können sich noch weitere Ammerbucher Gruppen und Hobbykünstler mit einem Beitrag anschließen! (Mail an info@ammerkult.de)

AmmerKult Kultur in Ammerbuch

Wer macht mit?

Am Samstag, 18.05.2019 wollen wir die Gemeinschaftsschule mit kulturellem
Leben aus Ammerbuch füllen und suchen dafür Mitstreiter. Dabei sind alle
Ideen von Gruppen, Einzelpersonen und Hobbykünstlern willkommen.
Die Musikschule startet morgens mit Musik in der
Ammertalbahn. Das Programm in der Schule soll am Nachmittag beginnen und
bis in den Abend stattfinden. Da es auch etwas zu essen und trinken
geben soll, werden ebenfalls Interessenten für die kulinarische Bewirtung
gesucht.
Wir bitten alle, die sich beteiligen möchten, sich bis zum 06.01.2019 per E-Mail mit einer kurzen Beschreibung des Beitrags an

Wie können die Beiträge aussehen?

Denkbar sind Auftritte, Vorführungen und Showeinlagen, aber z.B. auch Mal- Workshops, kleine Ausstellungen oder Lesungen.
Ob Theater, Tanz,  Musik oder Comedy – alle Beiträge sind willkommen! Gerne können auch Kinder- oder Jugendgruppen auftreten.
Es muss kein Profi-Niveau geboten werden, sondern die Freude am kulturellen Schaffen soll im Vordergrund stehen!
Über den zeitlichen Umfang und den Zeitpunkt des Beitrags stimmen die Veranstalter sich mit Ihnen / Euch nach Eingang der Anmeldung per E-Mail ab. Gerne können auch Beiträge angemeldet werden, die erst noch vorbereitet werden müssen. Für Fragen zur Gestaltung des Beitrags steht das Organisationsteam gerne bereit.

Ammer Kult wird im Rahmen von Ammerbuch Aktiv – Vielfalt Verbindet veranstaltet von der Gemeinde Ammerbuch, der Musikschule Ammerbuch, der Zehntscheuer Entringen und der Art-Road-Way Kunstschule. Weitere Infos finden Sie unter www.ammerkult.de

Aktuelles aus den Thementischen

Viele Menschen in Ammerbuch engagieren sich für soziale und kulturelle Anliegen in Ammerbuch. Einige Arbeitsgruppen machen Gebrauch von dem Rahmen, den „Ammerbuch Aktiv – Vielfalt verbindet“ (kurz: AAVV) hierfür bietet.  Im Rahmen von „AAVV - Thementischen“  treffen sie sich zusammen mit der AAVV-Koordinationsstelle und der Gemeindeverwaltung in den Räumlichkeiten der Jugendhilfestation Ammerbuch.  Am Donnerstag, den 11. Oktober fand das interne Partnertreffen von Ammerbuch Aktiv statt. Vertreter der einzelnen Thementische haben über ihre aktuellen Projekte berichtet:

Chancengleichheit und Teilhabe für Kinder und Jugendliche in Ammerbuch

In diesem Thementisch arbeiten Engagierte aus KiTas, Schulsozialarbeit und der Gemeindeverwaltung zusammen. Sie haben sich das Ziel gesetzt, Strukturen und Angebote zu schaffen, die auch benachteiligten Kindern und Jugendlichen Teilhabe an guten Bedingungen des Aufwachsens in Ammerbuch ermöglichen. Um dieses Ziel zu verfolgen, sind in der Arbeitsgruppe vielfältige Ideen entstanden: Die Aktion Wunschbaum in der Weihnachtszeit, ein Schwimmkurs für ältere Kinder, eine Fortbildungsreihe für ErzieherInnen und LehrerInnen zum Thema Kinderarmut, die aktive Integration benachteiligter Kinder in das Herbstferienangebot „Raum-Tanz-Atelier“ und in die Spielstadt, die Erstellung einer Liste mit Unterstützungsangeboten für Familien mit wenig Geld, und vieles mehr.  Da Zeit und Ressourcen benötigt werden, um all dies umsetzen zu können, erarbeitete der Thementisch zusammen mit den Martin-Bonhoeffer-Häusern Inhalte für einen Antrag bei der Stiftung Kinderland, die zur Baden-Württemberg-Stiftung gehört und sich mit dem Förderprogramm „Reich an Mut“ für genau dieses Thema einsetzt. So konnten unter Trägerschaft der Martin-Bonhoeffer-Häuser eine 20%-Koordinationsstelle eingerichtet werden, die zusammen mit dem Ammerbuch-Aktiv-Thementisch die Koordination all dieser Projekte übernimmt. Sie ist direkt mit der Schulsozialarbeit und der Koordinationsstelle von Ammerbuch Aktiv verknüpft.

Ausbildung in Ammerbuch

Das Anliegen des Thementisches „Ausbildung in Ammerbuch“ ist es, Jugendliche bei der Suche nach dem für sie geeigneten Ausbildungsplatz zu unterstützen und dabei besonders die Ausbildungsmöglichkeiten der Ammerbucher Betriebe bekannt zu machen. In diesem Arbeitskreis wirken der Handels- und Gewerbeverein zusammen mit der Schulsozialarbeit, der Gemeinschaftsschule und der Gemeindeverwaltung. Es soll eine Internetplattform entwickelt werden, mithilfe derer sich Jugendliche über Berufswegeplanungen in Ammerbuch informieren können. Im Frühjahr soll ein Informationsnachmittag für junge Menschen an der neuen Gemeinschaftsschule stattfinden, der den Fokus nicht nur auf  berufliche Ausbildungsmöglichkeiten in Ammerbuch legt, sondern auch auf Möglichkeiten des ehrenamtliches Engagements wie Angebote von Vereinen und Kirchen. All dies soll sichtbar machen, dass es sich für junge Menschen lohnt, in Ammerbuch zu wirken, zu arbeiten, zu leben und sich zu engagieren.

Inklusion

In diesem Thementisch wird angestrebt, Barrieren im Ammerbuch abzubauen. Dazu gehören bauliche Themen und Themen, die das Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung in verschiedenen sozialen Kontexten betreffen.

Senioren – Wohnen

Der Thementisch Senioren – Wohnen hat sich aus Mitgliedern des Bezirksseniorenrates und Bürgern, die sich für das Thema Wohnformen im Alter in Ammerbuch interessieren, zusammengefunden und arbeitet mit der Gemeindeverwaltung zusammen. Ziel der Arbeitsgruppe ist es, sich über verschiedene Wohnformen, die verschiedenen Bedürfnissen entsprechen, im ersten Schritt zu informieren. Hierzu finden Besichtigungen mehrerer Projekte statt. Im zweiten Schritt möchte der Thementisch diese Informationen allen interessierten Ammerbucher Bürgern zugänglich machen und deren Bedürfnisse durch eine Bürgerbefragung erfassen. Auf dieser Basis sollen im dritten Schritt entsprechende Wohnangebote für Senioren in Ammerbuch realisiert werden.

Kultur in Ammerbuch

An diesem Thementisch treffen sich Kulturschaffende aus Ammerbuch, d.h. Zehntscheuern, die Alte Kelter, Musikschule und Kunstschule. Zusammen mit der Gemeindeverwaltung werden Möglichkeiten entwickelt, Ammerbucher Kulturangebote zu vernetzen. Ein erstes Projekt ist für Mai 2018 in Planung. Terminlich verknüpft mit „Musik in der Ammertalbahn“ soll eine Veranstaltung stattfinden, bei der verschiedensten Ammerbucher Gruppen und Hobbykünstlern in der neuen Sporthalle oder auf dem Außengelände der neuen Schule eine Bühne geboten wird. Gleichzeitig soll Interessierten die Möglichkeit geboten werden, die neuen Schul- und Sporträumlichkeiten zu besichtigen.

Gemeinwesenorientierte Jugendarbeit

Durch die Stellenkombination der Koordination von Ammerbuch Aktiv (25% Stellenanteil) und der gemeinwesenorientierten Jugendarbeit (25% Stellenanteil) ergeben sich Überschneidungen und Synergien dieser beiden Arbeitsfelder. Auch die gemeinwesenorientierte Jugendarbeit unterstützt Menschen im ehrenamtlichen Engagement – hier besonders Jugendliche, die sich für Aufgaben in der Kinder- und Jugendarbeit qualifizieren lassen. In diesem Rahmen wurde die Schulung für jugendliche MitarbeiterInnen (JuMis) bei Los Ämmerles angeboten, an der 28 Jugendliche im Alter von 14 bis 15 Jahren teilnahmen. Während der Spielstadt wurden sie bei Bedarf unterstützt und beraten. Besonders erfreulich ist, dass 7 geschulte JuMis auch beim „Raum-Tanz-Atelier“, das die Koordinationsstelle der gemeinwesenorientierten Jugendarbeit in den Herbstferien anbietet, ehrenamtlich mitarbeiten werden. Ziel ist, Jugendliche zu einem regelmäßigen oder projektbezogenem Engagement in Ammerbuch zu motivieren. Ausführlicher und allgemeiner werden die Inhalte der für 2019 geplanten Jugendleiterschulung sein. Angebote, die ebenfalls durch das Engagement junger Ehrenamtlicher ermöglicht werden, ist die offene Jugendarbeit der 4 selbstverwalteten Jugendclubs in Ammerbuch. Hier steht die Koordinationsstelle der gemeinwesenorientierten Jugendarbeit in Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung für Fragen und Anliegen zur Verfügung und unterstützt die Jugendclubs bei verschiedenen Entwicklungen. Eine enge Zusammenarbeit zwischen gemeinwesenorientierter Jugendarbeit und der Gemeindeverwaltung besteht ebenfalls bei Themen der Jugendbeteiligung.  Beim Ammerbucher Jugendforum wurde im außerschulischen Rahmen eine Austauschmöglichkeit zwischen interessierten Jugendlichen und Ammerbucher Kommunalpolitikern geschaffen. Als nächstes Projekt, das Jugendliche mit kommunalpolitischen Themen vertraut machen soll, ist eine Veranstaltung mit Gemeinschaftsschülern nach dem Schulumzug geplant.

50 Jugendliche ehrenamtlich im Einsatz

50 Jugendliche habe letzte Woche ehrenamtlich bei der Spielstadt "Los Ämmerles" mitgearbeitet! Viele Arbeitsstellen der Spielstadt konnten nur aufgrund der tatkräftigen Mitarbeit der JuMis in diesem Umfang betrieben werden; einige Arbeitsstellen wurden von Teams jugendlicher Mitarbeiter*innen (JuMis) komplett selbstständig organisiert, vorbereitet, aufgebaut und durchgeführt. Zusätzlich wurden einige Nachtwachen geschoben und am Samstag alles abgebaut, aufgeräumt und geputz. Aber nicht nur das: Die JuMis haben zusätzlich zu den 99 erwachsenen Mitarbeiter*innen dazu beigetragen, dass das Projekt von einer tollen, frischen Athmosphäre getragen war.

28 JuMis sind dieses Jahr neu dazugekommen. Sie waren größtenteils letztes Mal noch als Spielstadt-Kinder dabei. Durch den dreitägigen JuMi-Kurs haben sie sich im Vorfeld auf ihre Rolle und Aufgaben vorbereitet. 22 JuMis haben bereits zum zweiten Mal mit vollem Einsatz mitgearbeitet.

Die Arbeit bei der Hitze war anstrengend, aber alle JuMis haben großes Durchhaltevermögen bewiesen und sind ihrer Verantwortung gerecht geworden. Den Spielstadt-Kindern haben die Angebote riesige Freude bereitet und sie konnten viel lernen. Ein großes Dankeschön im Namen von ganz Los Ämmerles gilt den engagierten Jugendlichen für ihren tollen Einsatz!

Ammerbucher Jugendforum am 13.6.2018

Ammerbucher Jugendforum

Beim Ammerbucher Jugendforum, das am  13.6. auf der Freibadwiese stattgefunden hat, kamen acht interessierte Jugendliche und Kids aus verschiedenen Ortsteilen ins Gespräch mit Bürgermeisterin Frau Halm, Gemeinde- und Ortschaftsräten und Mitarbeiterinnen des Rathauses.  In lockerer Runde und angeregten Gesprächen konnten alle Themen auf den Tisch gebracht werden, die Jugendliche in Ammerbuch betreffen.

Ein großes Thema war das nicht immer reibungslose Funktionieren der öffentlichen Verkehrsmittel. Hier teilen die Gemeinderäte das Anliegen der Jugendlichen und setzten sich bereits regelmäßig für Verbesserungsmöglichkeiten ein.  Um das Minicar für die Nutzung am Wochenende unter Jugendlichen bekannter zu machen, soll u.a. in Ammerbuch Aktuell informiert werden. Auch eine Verkehrsmittel-Verspätungs-App wäre ein für SchülerInnen hilfreiches Mittel, um morgens auf dem Schulweg flexibel reagieren zu können, so der Vorschlag einer Schülerin.

Die Gemeindeverwaltung informierte über das im Freibad verfügbare freie WiFi. Die Internetverbindung und elektronische Ausstattung interessierte die Jugendlichen auch im Hinblick auf die neue Ammerbucher Gemeinschaftsschule. Dort erwarte die SchülerInnen eine moderne Ausstattung, versprach Frau Halm. Der Ausbau von Leichtathletik-Anlagen sei dort möglich, werde aus finanziellen Gründen jedoch noch nicht realisiert, so die Antwort der Bürgermeisterin auf eine weitere Anfrage bezüglich des neuen Schulgeländes.  Basketballkörbe werden jedoch gleich zu Beginn zur Verfügung stehen.

Jugendclubs, Bänkle und Grillstellen waren Thema, als es um Treffpunkte in Ammerbuch ging. Auch jüngere Jugendliche sind eingeladen, die Jugendclubs zu besuchen, wurde betont. Die derzeitigen Teams freuen sich über Nachwuchs! Ein Bauwagen in Breitenholz ist zudem ein Beispiel dafür, wie sich Jugendliche in Eigeninitiative einen Treffpunkt geschaffen haben; ebenso der Fußballplatz in Poltringen.

Die jetzige Grundschule in Entringen war Grundlage für mehrere Ideen, welche Projekte an diesem Gebäude noch  vor seinem Abriss verwirklicht werden könnten.  

Auch die Bedeutung des Freibads für Kids und Jugendliche wurde deutlich – wenn auch manchmal etwas kühl, so ist es doch eine Einrichtung, die sie auf keinen Fall missen möchten!

Zum Abschluss der Veranstaltung wurde gemeinsam überlegt, wie Jugendbeteiligung in Ammerbuch fortgeführt wird. Die Beteiligten waren sich darüber einig, dass es für KommunalpolitikerInnen sehr bereichernd war, die Sichtweisen Jugendlicher in dieser Gesprächsrunde kennenzulernen. So sollen Jugendforen in regelmäßigen Abständen an verschiedenen Orten und zu verschiedenen Zeitpunkten stattfinden. Darüber hinaus besteht für Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, sich mit eigenen Ideen und Anliegen an die gemeinwesenorientierte Jugendarbeit zu wenden (Kontaktdaten siehe oben) und von der öffentlichen Fragestunde  der Bürgermeisterin (Terminbekanntgaben siehe Ammerbuch Aktuell) Gebrauch zu machen!  

Presse

Ammerbuch Aktiv und gemeinwesenorientierte Jugendarbeit

Liebe Ammerbucher Bürgerinnen und Bürger, Jugendliche und Kinder!

Als neue Koordinatorin des Projekts „Ammerbuch Aktiv – Vielfalt verbindet“ möchte ich mich Ihnen und Euch an dieser Stelle vorstellen. Mein Name ist Annemarie Lemeunier, ich bin Diplom-Pädogogin und wohne seit zehn Jahren mit meiner Familie in Ammerbuch. Meine Stelle als Projektkoordinatorin ist gekoppelt mit dem Arbeitsfeld der gemeinwesenorientierten Jugendarbeit – beides in Trägerschaft der Martin-Bonhoeffer-Häuser. So stehe ich mit einem Stellenumfang von insgesamt 50% für die Anliegen der verschiedenen Generationen im Gemeinwesen Ammerbuch zur Verfügung. Sie finden mich in der Jugendhilfestation Ammerbuch in der Kirchstraße 5 in Entringen.

Ziel des Projekts „Ammerbuch Aktiv“ ist es, eine Anlaufstelle für alle, die sich in verschiedenen sozialen Bereichen in Ammerbuch engagieren, bereitzustellen. Sie vernetzt, vermittelt, berät und unterstützt. Sowohl Jugendliche als auch Erwachsene sind eingeladen, diese Vernetzungsplattform zu nutzen!  Seitdem das Projekt vor zwei Jahren eingeführt wurde, arbeiten beispielsweise viele engagierte Ammerbucher zusammen an den Themen „Engagement in Kindergarten und Schule“, „Engagement für und mit Kindern und Jugendlichen“, „Orte, Projekte und Begegnungen für Alt und Jung“ sowie „Ehrenamt-Management“. Weitere Themen sind in Planung und ich freue mich auf bereichernde Entwicklungen für Ammerbuch!

Im Arbeitsfeld der gemeinwesenorientierten Jugendarbeit wird eine meiner ersten Aufgaben die Schulung von Jugendlichen, die bei „Los Ämmerles“ mitarbeiten möchten, sein. Zudem möchte ich gemeinsam mit den SchulsozialarbeiterInnen der Ammerbucher Schulen und der Gemeinde Ammerbuch Angebote (weiter-)entwickeln, die den Bedürfnissen und Interessen der Jugendlichen in Ammerbuch entsprechen. Daher freue ich mich, wenn Ihr als Jugendliche auf mich zukommt und habe ebenso ein offenes Ohr für die Anliegen von Eltern.

 

Termine

News